Freitag, der 16.04.2021

Guten Morgen! Heute kommt nur Ruby als Tagesgast. Um 13.45 Uhr kommt Lucy zum Einzeltraining und um 17.45 Uhr startet die Gruppe mit 6 Teilnehmern. Das Wetter bleibt ganz schön kühl. Ein Grad über Null sind es hier. Im Tagesverlauf sollen daraus 12 werden. So richtig frühlingshaft ist das immer noch nicht. Es sei denn man ist die sibirische Tundra gewöhnt.

In Berlin demonstrieren zehntausend Menschen weil der Mietendeckel gekippt wurde. Es wäre allerdings ziemlich erstaunlich gewesen, wenn das Bundesverfassungsgericht anders geurteilt hätte, denn das ist ein sehr weiter Eingriff in das Eigentumsrecht. Das Problem ist, dass die Politiker-Kaste offensichtlich Nachhilfe in puncto freier Marktwirtschaft benötigt. Mehr und mehr versuchen sie mit planwirtschaftlichen Methoden und Einschränkung von Freiheitsrechten die von ihnen geschaffenen Probleme aus der Welt zu bringen, und verursachen dabei immer mehr davon.

Der Mietendeckel hätte die Wohnungsknappheit noch gravierend weiter verschärft, weil niemand mehr baut oder investiert, ausgenommen für den Eigenbedarf. Das ist keine Lösung und hätte zum Erblühen des Graumarkts geführt. Aber klar… Die Wut der Menschen ist auch zu verstehen, wenn sie so viel ihres Gehalts für Wohnraum ausgeben müssen, und jetzt auch noch die eingesparte Miete zurückzahlen müssen. Die einzige Lösung ist die Schaffung von mehr Wohnraum, um das Angebot der Nachfrage anzugleichen. Dafür benötigt man Investoren und schnellere und unkompliziertere Baugenehmigungsverfahren.

Und weiter geht´s…

https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/diepholz-ort28581/landkreis-diepholz-zieht-trotz-100er-inzidenz-keine-notbremse-90461509.html

Kommt die dusselige Notbremse, dann muss der Landrat alles dicht machen. Ich denke auch, dass die Kommunalpolitiker vor Ort viel besser entscheiden könne, was bei ihnen nötig ist. Sie sind viel näher an den Menschen und den Geschehnissen. Sie werden sich ebenso davor hüten der Pandemie einfach freien Lauf zu lassen, wie davor voreilig alles dicht zu machen, denn dann geraten sie mächtig in die Schußlinie. Sie können das mit Sicherheit besser abwägen was nötig und angemessen ist, als die ferne Bundesregierung. Die hat doch nicht einmal ihre eigenen Kernbereiche im Griff. Die Bundesregierung sollte sich lieber mal darauf konzentrieren, damit zB genügend Impfstoff und Tests bereitstehen, oder eine vernünftige Corona-App, oder dass die Wirtschaftshilfen mal wirklich ankommen. Vielleicht sind sie dann nicht so ganz überfordert. Die ständige Erstellung pauschaler Regeln für alle hat auch planwirtschaftlichen Charakter. Und das funktioniert nicht. Das tötet Innovation. Die Bundesregierung sollte nicht vorschreiben ab wann welche Maßnahmen getroffen werden müssen, sondern ab wann sie getroffen werden dürfen, damit die kommunalen Politiker Rückendeckung haben. Ich habe mehr Vertrauen in die Landräte vor Ort, und finde es bedenklich, dass ausgerechnet diejenigen sich jetzt noch mehr Kompetenzen sichern wollen, die bis jetzt weitgehend versagt haben.

Die nächste Planke ist fertig.

Jetzt muss ich erstmal ein paar E-Mails beantworten. Es kamen schon wieder zwei Anmeldungen für die Hundeschule und eine Tages-Reservierung für die Hundepension. Das hat Priorität.

Das Wetter mausert sich.
Mir läuft die Zeit davon.

Das Kätzchen hat wieder Turnstunde.

Der erste von zwei Farbtöpfen ist schon leer. Ich war mir nicht sicher, ob die Farbe voll meinen Geschmack trifft und habe deswegen nicht viel bestellt. Aber sie ist nachbestellt.

In 40 Minuten kommt schon Lucy zum Training.

Auf den Farbdosen sind Aufkleber die den Farbton angeben.
Hm…aber auf dieser nicht. Und das ist der andere Farbton. Das war´s dann zunächst mit der Lackierung. Macht aber nichts, dann fange ich an zu montieren.

Aber jetzt kommt eh erst Lucy.

Was hat Lucy denn da auf der Nase kleben?
Einen Propeller-Samen 🙂
Das sieht doch schon prima aus!

Der Sam kann´s auch! Nur fliegen ist schöner.

Für die Kurse wird mehr Parkfläche benötigt.
Deswegen werden jetzt die Dachziegel umziehen.

Ruby steigt auch bald in die Kurse ein.

Düngt er noch oder säet er schon?
Bis zum Kurs heute schaffe ich das nicht mehr, denn der beginnt schon gleich.
Imposante Beißerchen 🙂

Balu, Tilda, Max, Lotta, Amy und Maeva waren im Abendkurs.

Bis morgen!

Donnerstag, der 15.04.2021

Guten Morgen! Es kommen heute Lotte, Laika, Ruby und Flecki als Tagesgäste. Das erste Einzeltraining findet um 16.00 Uhr mit Tobi statt. Um 16.45 Uhr kommt Elmo und eine Stunde später ist dann schon Gruppentraining mit 5 Teilnehmern. Da geht´s dann also Schlag auf Schlag. Ab heute soll das Wetter endlich frühlingshafter werden. Das wäre schön! War ja lang genug garstig.

Gerade die E-Mails geöffnet. Zwei neue Anmeldungen. So macht das doch Spaß! Was weniger erfreut ist, dass die Inzidenz im Landkreis Grafschaft Diepholz gestern über 100 gesprungen ist. Kommt die Notbremse, dann ist zu befürchten, dass die Kurse wieder stilgelegt werden. Die geplanten Kontaktbeschränkungen sehen neben den nächtlichen Ausgangssperren vor, dass man am Tag nur eine haushaltsfremde Person als Besuch empfangen darf. Alle Geschäfte müssen wieder schließen bis auf wenige Ausnahmen wie zB Friseure. Warum Friseure dürfen und Gruppentraining oder Sport unter freiem Himmel nicht erlaubt sein soll, lässt jegliche Logik missen. Einzelstunden bleiben nach jetzigem Erkenntnisstand möglich. Es gibt ein Gerichtsurteil welches die Untersagung der Gruppenarbeit in Hundeschulen als unverhältnismäßig einstuft. Es ist aber die Frage inwieweit das nach Änderung des Infektionsschutzgesetzes noch Gültigkeit hat. Es bleibt ein Dilemma.

Aber: 20 Anmeldungen für die Sulinger Kurse in den letzten 30 Tagen. Wenn es mal wieder störungsfrei läuft, dann sind die Aussichten wirklich richtig gut. Noch sind genug Geldreserven vorhanden, um die Zeit bis dahin zu überstehen.

Der Sonnenaufgang hatte mystische Züge…

Ich werde mal die beiden gelb-schwarzen Streuner da an der Straße abholen.
Was für ein schöner Morgen!
Auch wenn er etwas mehr wie Winter als Frühling ist.
So sieht Chromoxidgrün bei Tageslicht aus. Der Anstrich ist nicht ganz gleichmäßig gelungen bei künstlichem Licht in der Scheune.
Deswegen ziehe ich auch wieder um 🙂 Heute wird mich das Wetter nicht im Stich lassen.

Lotte und Flecki sind schon da. Ich warte noch auf Ruby und dann geht´s an die Dreharbeiten.

Kurz danach kam Ruby. Pünktlich zum Fotoshooting.

Stand heute liegt der Landkreis Diepholz mit 90,7 wieder unter 100. Nur…wenn jetzt wirklich in Betrieben und Behörden so viel mehr getestet wird, dann werden die Infektionszahlen nach oben schießen, auch wenn sich die Infektionslage gar nicht verschlimmert.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Hotelkette-Maritim-plant-Notverkaeufe-article22490688.html

Aber wer kauft in der jetzigen Situation ein Hotel?

Klar ist, dass eine Überlastung der Intensivstationen verhindert werden muss. Aber bei allem Verständnis… Es geht nicht, dass Geschäfte, Gastronomie und Tourismus die wirtschaftlichen Nachteile durch Öffnungsverbote hauptsächlich stemmen müssen und sie dann noch so im Stich gelassen werden. Entweder alles dich, und dafür kurz, so dass die Schließung kompensierbar ist. Oder wenn diese Salamitaktik weiter verfolgt werden soll die betroffenen Betriebe entschädigen. Alles andere ist absolut unfair.

Lunchtime. Lotte bekommt auch immer eine Kleinigkeit, obwohl sie Tagesgast ist. Sie reiht sich immer so artig ein, denn sie kennt das, weil sie auch schon als Feriengast hier war.
Mein Wagen ist auch schon vorgefahren.
Und weiter geht´s mit der Lackierung der Vertäfelung. Ich finde die Farbe gut und bestelle jetzt nach.

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer bundesweiten Corona-Notbremse klagen. „Die Regierung zwingt uns, weitere juristische Schritte zu unternehmen, weil wir schlicht am Ende sind“, sagt Alexander von Preen, Vorstandschef des Sporthandelsverbunds Intersport, dem „Handelsblatt“. „Wir sind jetzt an dem Punkt, wo wir überlegen, die gesetzlichen Regelungen vom Bundesverfassungsgericht prüfen zu lassen“, erklärt von Preen. Ziel sei eine Rücknahme des Lockdowns für den Handel oder eine Entschädigung für die erlittenen Verluste.

Beteiligt sind demnach an der Initiative neben Intersport mit seinen 1500 angeschlossenen Sportfachgeschäften auch Modehändler wie Engelhorn, L+T, Schuster und Tom Tailor, der Fahrradhändler Rose Bikes, aber auch Gastronomen wie L’Osteria. Hauptkritikpunkt der Unternehmen ist die ungleiche Behandlung verschiedener Branchen im Gesetz, die nach ihrer Einschätzung sachlich nicht gerechtfertigt ist. So dürfen etwa Buchläden oder Gartenmärkte bei höheren Inzidenzen weiter öffnen, Sportgeschäfte oder Fahrradhändler dagegen nicht. Kein Verständnis haben die Betriebe auch dafür, dass Lebensmittelgeschäfte öffnen dürfen, selbst wenn 40 Prozent ihres Sortiments aus Non-Food-Artikeln wie Bekleidung oder Haushaltswaren bestehen. Der Bundestag dürfte die Änderungen am Infektionsschutzgesetz Mittwoch kommender Woche verabschieden.

Das hat in meinen Augen gute Erfolgsaussichten, weil Gerichte bereits Maßnahmen aufgrund der Ungleichbehandlung aufgehoben haben. Außerdem sieht das Infektionsschutzgesetz auch Entschädigungen vor. Allerdings nur für den Fall, dass man aufgrund einer Erkrankung an Covid-19 seinen Betrieb nicht öffnen darf. Nur…wenn man zum Schutz der Gesellschaft vor Covid-19 nicht öffnen darf ist der Schaden ja auch nicht kleiner. Im Gegenteil. Ganze Branchen dürfen seit Moanten nicht öffnen, während die Industrie einfach so weiter machen darf. Ist dort das Gesundheitsrisiko wirklich kleiner als beispielsweise in den Kursen der Hundeschule? Ich denke nicht.

Es ist ja auch genau das was ich seit Monaten bemängele. Die Lasten sind sehr ungleich und absolut ungerecht verteilt. Wenn Anstand und Solidarität nicht ausreichend vorhanden sind, um bereitwillig diese Unterschiede auszugleichen, dann muss eben geklagt werden. So wie es ist, geht das nicht! Man kann nicht einigen wenigen Menschen über Monate die Möglichkeit nehmen ihren Lebensunterhalt zu verdienen und gleichzeitig den Standpunkt einnehmen: Mit den Folgen haben wir nichts zu tun. Das ist eine vollkommen asoziale Politik. Man verhält sich, indem man einfach die katastrophalen Folgen für die Betroffenen ignoriert, nicht besser als jene die einfach die Krankheit verleugnen.

Die ganze Zeit dachte ich: Wo kommt denn das Mauzen her?
Jetzt weiß ich`s 🙂
Und das nächste…

Achtung! Jetzt kommt wieder Emmas Auftritt…

Mit Froschsprungtechnik
Und wieder eins fertig.
Schörli-Görlie hat den Ball!
Das nächste Paket wird angebrochen.

Danach kam Tobi zum üben…

Und dann Elmo…

Und danach war Gruppentraining…

Das Wetter war ja schon besser, aber als ab dem Mittag sich immer mehr Wolken vor die Sonne schoben, wurde es wieder ganz schön kühl. Bis morgen!

Mittwoch, der 14.04.2021

Guten Morgen! Heute wird´s turbulent. Es kommen mit Maeva, Lütte, Karla, Ruby, Luna und Spike sechs Tagesgäste. Um zehn Uhr kommt Nala zum Einzeltraining, und um 14.30 Uhr und 17.45 Uhr ist Gruppentraining. Das Wetter bleibt scheinbar so wie die letzten Tage. Ab morgen wird es schöner und wärmer. Das wäre wirklich schön. Der Winter war lang genug. So…dann stürze ich mich mal auf die Arbeit.

Das Internet fällt schon wieder ständig aus. Gestern half ein Neustart des Routers. Ich hoffe heute auch.

https://www.n-tv.de/panorama/Stoehr-haelt-100er-Notbremse-fuer-irrefuehrend-article22488203.html

Wenn jetzt zum Beispiel in allen Betrieben und Schulen getestet wird, dann ist es doch klar, dass wir deutlich mehr Infektionen zählen. Es ist dann für lange Zeit kaum möglich unter die Schwelle zu kommen, ab der die Notbremse greift. Wenn sie greift wäre auch das Gruppentraining wieder verboten. Ein Schwachsinn! Ein Schwachsinn, der mich in den Ruin treiben kann. Allerdings gibt es hier in Niedersachsen ein Urteil, welches die Schließung der Hundeschulen als unverhältnismäßig eingestuft hat. Ob das dann beachtet wird? Keine Ahnung.

Jetzt ist auch noch kurz der Strom ausgefallen. Und danach wieder das Internet. Das kann ja lustig werden heute.

Und nochmal Stromausfall…. Jetzt sende ich das hier mal schnell ab, bevor er wieder weg ist. Bei Nachbarin Ute ist er auch ausgefallen. Immerhin ist es also kein hausinternes Problem.

Zur Entspannung gucken wir Sonnenaufgang.

Und schleifen ein bisschen…

Nur noch diese kleine Ecke.

Der Gastank ist auch wieder befüllt. Während der Einzelstunde mit Balou gestern fuhr der Tankwagen vor.

Die Geldreserven werden diesen Monat noch einmal deutlicher zurückgehen, weil auch die Umsatzsteuer fällig wurde.

Zwei Dinge sind jetzt entscheidend: Erstens ob die Kurse weiter laufen können, und zweitens ob die Sommersaison für die Hupe floppt oder nicht. Die Lage hat sich insofern verbessert, als es für das Überstehen der Krise wohl reicht, wenn eines von beiden klappt. Wenn von den Querlenkern beides lahm gelegt wird sieht es allerdings übel aus. Der Druck und die Sorgen bleiben, auch wenn sich die Lage verbessert hat. Das ist leider so. Blicke ich etwas weiter und über die Krise hinaus, dann bin ich allerdings absolut optimistisch. Die Perspektiven sind wirklich richtig gut! Ich muss nur die nächsten Monate überstehen.

Geschafft! Juchhu 🙂

Los geht´s mit der Picture-Show…

Nala beim Training…

Das sind natürlich schon Übungen für Fortgeschrittene. Einsteiger absolvieren anfänglich ein viel leichteres Programm, werden aber Stück für Stück so weit gebracht, dass sie auch solche Übungen schaffen.

Ich denke ich werde hier auf der Huwie mal überall solche Schilder aufstellen.

Wie malerisch mit dem See im Vordergrund und den gelben Tonnen im Hintergrund. Übrigens hat Nachbarin Ute die Bauarbeiter im Verdacht als Verantwortliche für den zweimaligen Stromausfall heute morgen. Gut möglich.
Aber eigentlich wollte ich auf etwas anderes hinaus, nämlich zeigen wie schön das Wetter gerade ist. Die große Frage lautet: Bleibt es so?
Ich gehe einfach mal ganz optimistisch davon aus und streiche die Nut- und Federbretter unter freiem Himmel.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Zahl-der-Ausbildungsvertraege-bricht-ein-article22488913.html

Das ist auch ein Indiz dafür, dass die Arbeitslosenstatistik wohl ordentlich geschönt ist. Vor der Wahl wird man die bitteren Fakten so gut es geht verschleiern.

Kaum ist das erste Paket geöffnet,
schon fängt es an zu schneien. Das Wetter nervt!
Dann streiche ich doch in der Scheune.

Keine Stunde mehr bis zum ersten Kurs.

Voila…Chromoxidgrün.
Schöne Farbe für die Vertäfelung, finde ich.

Gruppentraining mit Momo Ben und Elli.

Es folgen Fotos und Videos aus dem Abendkurs…

Chiara habe ich nicht gut getroffen. Das Display spiegelte in der Sonne. Aber auf den Videos ist sie gut zu sehen.

Bis morgen!

Dienstag, der 13.04.2021

Guten Morgen! Heute kommen Lotte, Laika, Pepe, Ruby und Karla als Tagesgäste. Um 11.00 Uhr gibt Labrador Balou seinen Einstand in die Hundeschule, um 16.00 Uhr kommt Chiara zu ihrer zweiten Trainingseinheit und um 17.45 Uhr möchte Aurora wieder etwas lernen. Und zwischen den Unterrichtseinheiten wird weiter renoviert. Es ist kalt heute morgen, der Himmel ist weitgehend wolkenfrei. Es soll heute regnen. Ab Donnerstag wird das Wetter besser sagt mein Wetterorakel. So… los geht´s! Getreu dem Werbespruch „es gibt viel zu tun… Toyota“, oder so ähnlich.

Gönnen wir uns doch mal zunächst den Sonnenaufgang…

Es ist wirklich kalt…

Lotte checkt ein. Auf dem Weg nach vorne hätte ich mich fast auf die Klappe gelegt. Der viele Regen hat die Bodenplatte unterspült.
Ich mach wieder den Tatortcleaner. Immer der Nase nach lautet die Devise…
An der Tür ging es auch schon wieder ein Stück weiter.
Wenn wir noch ein bisschen weiter üben, kann Karla bald von zuhause aus in die Huta geschickt werden 🙂

Bis auf Laika sind alle da. Gleich beginnen die Dreharbeiten.

Nach Neustart des Routers fiel die Verbindung zum Internet kein weiteres Mal aus.

Und jetzt in Zeitlupe… 🙂

Shirley kann wieder unter die Männer gelassen werden. Die Rüden interessieren sich kaum mehr für sie.

Sam hütet wieder sein Schäfchen. Das ist heute wieder besonders bockig 🙂

Der linke Türrand ist auch abgeschliffen. Nur noch unten und rechts die Hälfte. Ich werde heute fertig mit den Schleifarbeiten. Das ist super! Auf Dauer ist das nicht nur langweilig, sondern es ist auch eine ziemliche Sauerei mit dem ganzen Staub.
Balou feiert Einschulung. Er war schon so prima, dass er am Freitag bereits am Gruppentraining teilnehmen kann.

Kurz vor dem Einzeltraining mit Balou kam eine weitere Anmeldung.

Die zur Verfügung stehenden Termine werden allmählich zu knapp für die Anzahl der Teilnehmer. Ab nächster Woche finden daher am Mittwoch immer drei Kurse statt. 14.30 Uhr, 17.00 Uhr und 18.30 Uhr. Ein weiterer Kurstermin ist für Sonntagmorgen vorgesehen.

Es fehlt nur noch rund um den Türknauf und unten am Boden.
Das Wetter bleibt so wie man es sich im April vorstellt. Wechselhaft. Dort kommt der nächste stürmische Schauer mit Regen, Graupel, Hagel oder Schnee. Es ist kalt und insgesamt meistens ziemlich ungemütlich.
Rund um den Türknauf bin ich fertig.
Fehlt nur noch der untere Rand der Tür.
Laika und Ruby sind dicke Kumpels.
Ich bin auf der Zielgeraden.

Gerade rief jemand an und fragte mich, nachdem ich mich ordnungsgemäß am Telefon gemeldet hatte, ob ich die Sylvia Wolf aus Köln bin. Weil da hätte er einen Welpen gekauft und der ist gar nicht stubenrein.

„Nein, hier ist die Petra aus Sulingen. Aber ist ja ein Ding mit dem Welpen. Wahrscheinlich mit Werksfehler ausgeliefert.“

Wie eineiige Zwillinge, oder ? 🙂
Wie üblich, wenn die gelben Tonnen geleert werden, fegt zeitweise kräftiger Wind über das flache Land.
Und jagt einen Schauer nach dem anderen vor sich her.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Unternehmerverband-rechnet-mit-Merkelkratie-ab-article22486993.html

Typisch… Selber nichts auf Reihe kriegen, aber andere in die Mangel nehmen.

Übungszeit für Chiara…

Chiara war schon prima und wechselt jetzt in die Gruppenarbeit.

In einer halben Stunde geht´s mit Aurora weiter.

Soeben kam die nächste Anmeldung. Erneut auf Empfehlung. Klasse! Ich hoffe mir wird nicht durch einen erneuten Lockdown wieder ein Strich durch die Rechnung gemacht. Bis Ende der Woche sind es wahrscheinlich 45 Kunden. Es würde schwierig das über Einzelstunden abzufangen. Also…machbar ist das schon, aber die weitere Renovierung wird dann kaum mehr zu schaffen sein.

Jedenfalls kam am Abend noch Auroras Herrchen zum Fußballtraining.

https://www.n-tv.de/politik/Ich-will-ja-nicht-direkt-ins-Gefaengnis-article22487147.html

Es ist schade, dass der Mann nur für Tübingen zuständig ist. Er hat Lösungen, er hat Mut, und er bringt auch die Probleme auf den Punkt. Die Teststrategie halte ich für einen gangbaren Weg, weil man auf diese Weise nicht hinter dem Virus hinterher hechelt, sondern viele infektiöse Menschen, die gar nichts davon ahnen, dass sie eine Gefährdung für andere sind, frühzeitig identifiziert. Die Plan- und Ideenlosigkeit der Regierung ist umso unbegreiflicher und erschreckender, als es doch Ideen und Konzepte gibt, die funktionieren können. Aber dafür müsste man organisatorisch was auf die Beine gestellt bekommen und das kriegen die scheinbar nicht hin. Die Bürger mit sinnlosen Verboten schikanieren ist ja auch viel einfacher.

Bis morgen!

Montag, der 12.04.2021

Guten Morgen! Heute kommen Maeva, Laika, Luna und Spike als Tagesgäste. Die Huschu hat einen Offday. Die sind inzwischen selten geworden. Kein Kurs, kein Einzeltraining. Auch gut. Da werde ich heute also mal den Türrahmen schleifen statt Schüler 🙂 Das Wetter bleibt garstig kalt und nass. Aber ab Donnerstag soll es frühlingshaft werden. Das wäre ja fabelhaft.

Nun denn… Los geht´s 🙂

Der Blog hatte gestern die meisten Aufrufe und Besucher seit Weihnachten. Das ist doch mal erfreulich.

https://www.n-tv.de/panorama/Aerosolforscher-fordern-Kurswechsel-article22483248.html

Trotzdem sollen wieder sportliche Aktivitäten im Freien und möglicherweise auch das Gruppentraining untersagt werden. Das ist unbegreiflich und inakzeptabel.

Der Tag erwacht. Es ist ziemlich kühl, aber trocken.
Die Kante ist bald fertig. Das geht mit dem Delta-Schleifer prima. Den kann ich auch sonst gut gebrauchen.
Es lassen sich damit auch Unebenheiten im Gips auf der Wand leicht entfernen.

Gleich kommen schon die ersten Gäste.

Luna und Spike sind schon. Die meisten Fotos sind leider mit dem Handy nichts geworden. Aber es geht ja eh bald los mit Clip und Fotos, sobald Maeva da ist.
Das sieht doch gar nicht so schlecht aus.
Richtung Westen ist es sogar noch freundlicher.
Noch ist es kalt. Auf dem Paket hat sich Eis gebildet, aber es wird bald wärmer werden.
Hier seht ihr die Entwicklung der Schülerzahl am Standort Sulingen. Von November bis Februar wurde der Aufwärtstrend ausgebremst durch den Lockdown.
Und das ist die Entwicklung in NRW. Von November bis Mitte Februar waren nicht einmal Einzelstunden erlaubt. Seit Februar sind wenigstens Einzelstunden wieder möglich.
Das ist die Entwicklung der täglichen Gästezahlen im Jahresdurchschnitt. Zuletzt ging es wieder leicht aufwärts. Wenn die Sommersaison floppt wird sich der Downtrend allerdings beschleunigt fortsetzen, weil wir letztes Jahr im Sommer noch einige Wochen ausgebucht waren.

Der Schaden durch die Corona-Maßnahmen ist gewaltig. Trotzdem wurden keine Hilfsgelder mehr bewilligt. Anwälte prüfen ob Unternehmen nicht ein Anrecht auf Entschädigung haben, wenn sie zum Schutz der Gesundheit der Allgemeinheit nicht öffnen dürfen. Problem ist: Die Hupe darf ja öffnen. Es verreist nur kaum jemand und so bleiben die Feriengäste aus. Es wäre also auch dann fraglich ob ein Anspruch geltend gemacht werden kann.

Maeva ist auch da. Gleich kommt der Clip.

Viel sieht man nicht, aber an der Seite bin ich bald fertig.

Karla, unsere Teenie-Schweizerin steigt wieder in die Kurse ein. Wie schön! Frauchen und Herrchen mussten wegen Corona viele Überstunden machen, haben aber jetzt wieder mehr Zeit.

Der Lockdown in Deutschland könnte nach Informationen des Berliner Tagesspiegels womöglich noch bis mindestens Ende Mai oder sogar Mitte Juni andauern. Das Blatt bezieht sich auf eine Besprechung von Kanzleramtsminister Helge Braun mit den Ländern am Sonntag, in der Braun deutlich gemacht habe, dass die Bundesregierung für die kommenden sechs bis acht Wochen noch von einer verschärften Infektionslage ausgeht. Daraus sei zu schließen, dass das geplante Lockdown-Bundesgesetz, das unter anderem eine einheitliche „Notbremse“ ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 vorsieht, bis Ende Mai oder Mitte Juni gelten könnte. Es soll nach dem Willen der Koalitionsspitzen bereits in dieser Woche im Bundestag verabschiedet werden.

Die nächste Horrormeldung…

Jetzt ist die Kante an der Reihe.

And the winner is….

Maeva! 🙂

And the winner is…

Maeva 🙂 Sie hat den Ball in der Luft gefangen und Sam vor der Nase weg geschnappt.

Der Rahmen ist fertig. Als nächstes schleife ich die Ränder der Tür ab.

Heute kommt doch noch ein Schüler. Um 16.45 Uhr feiert die Do Khyi – Dame ihre Einschulung.

Aber umgekehrt erregen die Rehe auch nur wenig die Gemüter der Hunde. Die wissen auch, dass sie hier nicht raus kommen 🙂
Das wird auch ein Weilchen brauchen.
Schade, dass das Foto nicht scharf wurde.

Es schneit… Seufz…

In England sollen bis zum 21.Juni alle Einschränkungen aufgehoben werden.

In Deutschland soll der Lockdown bis Mitte Juni verlängert werden.

Unglaublich wie man das hier versaut hat.

Ich kann ab sofort auch die Vorbereitung und die Prüfung für den vom Land Niedersachsen verlangten Hundeführerschein anbieten.

Lisa ist eingeschult. Ich habe leider vergessen Fotos zu schießen. Erste Stunde, da erklärt man immer ganz viel und zack – schon hat man´s vergessen.

Die Sonne ist schon abgetaucht, zaubert aber noch ein Spiel der Farben an den Horizont.
Ich spiele jetzt weiter Tür abschleifen. Wenn ich die geschafft habe, kommen endlich auch mal wieder andere Aufgaben. Welche bei denen am Ende des Tages mehr Ergebnis zu sehen ist. Ich habe vom Schleifen auch langsam ein wenig die Nase voll.
Maeva nach dem Tag hier in der Huta 🙂
Oben bin ich fast fertig.

Durch das Comeback von Karla und nach Lisas Einschulung ist die Marke von 40 Schülern schon geknackt. Das macht doch mal richtig Freude! Nach einem trostlosen Jahr des Niedergangs tut das wahnsinnig gut. Zudem machen die Kurse auch richtig Spaß. Ich trainiere sehr gerne Gruppen mit vielen neuen Teilnehmern, weil man da so schnell viel erreichen kann. Die Einsteiger erst in Einzelstunden zu betreuen hat sich voll bewährt. Bei dem starken Zulauf wäre es auch schwierig sie direkt in die Gruppen aufzunehmen, denn am Anfang ist viel zu erklären. So kann ich mir für die Erläuterung der Grundlagen viel Zeit nehmen und für die „Frischlinge“ ist das auch viel stressfreier.

Oben ist fertig. Jetzt geht´s am linken Rand abwärts.

Ich habe eine gute Idee wie man den Terminplaner für die Kurse und das Einzeltraining noch besser gestalten kann. Er wird dann morgen etwas anders aussehen, aber er wird dadurch noch übersichtlicher.

Der Plan ist fertig. Halb zwölf. Feierabend. Bis morgen!

Sonntag, der 11.04.2021

Guten Morgen! Es regnet. Ausdauernd und ergiebig. Wenn´s so bleibt wird das Einzeltraining heute wieder in die Scheune verlegt. Um 11.30 Uhr kommt Moni, um 14.30 Uhr wird Teo eingeschult und um 16.00 Uhr Chiara, die sich gestern erst angemeldet hat. Gäste kommen heute keine.

Was sich vor ein paar Monaten niemand vorstellen konnte, wird langsam immer konkreter. Die Sommersaison wird wohl für die Hundepension noch viel schlechter laufen als im letzten Jahr. Das ist der Super-GAU.

+++ 07:15 Tourismusbuchungen für Sommer brechen um drei Viertel ein +++

Die deutsche Tourismusbranche stellt sich angesichts der Corona-Pandemie auf ein weiteres schwieriges Jahr ein. Die Buchungen für 2021 seien deutlich schlechter als die schon schlechten Zahlen vom Vorjahr, sagt Michael Frenzel, Chef des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft, der „Welt am Sonntag“. „Für die Sommersaison liegen die Buchungen gemessen am Umsatz um 76 Prozent unter den Zahlen im Vorjahreszeitraum.“ Im Frühjahr hätten die Stornierungen die Buchungen sogar weiterhin übertroffen. Erst ab dem dritten Quartal rechnen die Bürger nach Darstellung von Frenzel wohl mit spürbaren Verbesserungen. „Die Mehrheit der Menschen setzt auf späte Reisen im Herbst“, sagte er. „Das sieht man daran, dass die Buchungsrückgänge für diese Zeit niedriger sind als in den Sommermonaten davor: für September um 36 Prozent, im Oktober um 22 Prozent.“

Ohne die Sulinger Kurse wäre das nicht mehr zu verkraften gewesen. So besteht weiterhin die Chance die Krise zu überstehen. Ich hoffe nur man schlägt diese Tür nicht auch noch zu, indem die Gruppenarbeit wieder verboten wird. Fällt der Sommer aus, muss der Zulauf in die Kurse unbedingt anhalten. Der Umsatzverlust der Hundepension in den Sommermonaten wäre damit kurzfristig dennoch längst nicht auszugleichen. Zehn Feriengäste weniger am Tag ergeben Umsatzeinbußen von 5400 Euro jeden Monat, was 120 Schülern entspricht. Selbst im letzten Jahr war die Hupe in den Sommerferien ausgebucht, so dass der Rückgang von nur 10 Gästen eher optimistisch kalkuliert ist. 2019 war sie die meiste Zeit von Juni bis Ende Oktober ausgebucht. Der Schaden in den paar Sommermonaten geht locker Richtung 30tausend Euro. Geradezu eine Verhöhnung sind da die lächerlichen Überbrückungshilfen. Die ich aber ohnehin weiterhin nicht bekomme.

Die Hundepension kann dann ihre laufenden Kosten längst nicht mehr decken, denn von den fetten Sommermonaten zehrt man in den mageren Wintermonaten. Die Sulinger Kurse zählen jetzt 40 Kunden. Das ist prima, da sie erst im September gestartet sind, reicht aber längst noch nicht aus, um den weitgehenden Ausfall der Hundepension zu kompensieren. Es besteht aber wenigstens die Chance das zu erreichen und so auch dieses Jahr zu überstehen. Das ist der Unterschied. Die Hoffnung lebt weiter dank dem Erfolg der Hundeschule. Sonst wäre es aus.

Sehen wir es positiv… Wenn ich die Krise überstehe und die Hundepension auch wieder läuft, dann werde ich wirklich richtig gut verdienen. Das ist auch dringend nötig, um den Schuldenberg abzutragen, der durch die Krise entstanden ist.

Das Titelbild ziert heute Nanouk aus dem Welpenkurs.

Es ist einfach schade. Wäre das Sommergeschäft der Hundepension so wie letztes Jahr, dann wäre das Gröbste schon überstanden. Aber diese Meldung lässt erahnen: Das Bangen geht in die Verlängerung.

Die Fortschritte sind leider spärlich.
Die wilde Hatz ist wieder eröffnet 🙂
Emma weiß: Wichtig ist immer den kürzesten Weg zu wählen. Zur Not auch über Shayan hinweg 🙂
Sieht gut aus für Emma.
And the winner is…
Emma!

Moni bei der Arbeit 🙂

Emma beherrscht auch perfekt die Technik der Arschbremse.

Keine zwei Stunden mehr bis zum nächsten Einzeltraining mit Jack Russell Teo um 14.30 Uhr. Höchste Zeit für´s Frühstück und danach schleife ich die Türzarge weiter ab.

Aus Niedersachsen kommt vehemente Kritik am geplanten Corona-Gesetz mit mehr Kompetenz für den Bund. „Fakt ist: Dort, wo der Bund die Befugnisse hatte, hat er zum Teil kläglich versagt“, sagt Landes-Innenminister Boris Pistorius der „Welt“. Als Beispiele nennt der Sozialdemokrat die Beschaffung von Impfstoff und Schutzausrüstung. Der Bund habe keine Expertise für Krisenbewältigung oder Krisenkommunikation. „Deshalb wäre es auch keine gute Idee, die Länder jetzt mitten in der Krise zu entmachten. Das wäre ein großer Fehler.“

Hat er da Unrecht? Nö… Sie haben sich für mehr Befugnisse einfach nicht qualifiziert. Es ging ja eigentlich so ziemlich alles schief was nur schief gehen konnte. Merkel spricht schon von einem noch viel härteren Lockdown. Das einzige wovon sie nicht reden sind Entschädigungen für die Unternehmen. So geht das nicht! Wenn man den Menschen für den Gesundheitsschutz der Allgemeinheit die Möglichkeit nimmt für ihre Existenz zu sorgen, dann muss die Allgemeinheit auch umgekehrt für den Schutz dieser Existenzen sorgen. Was hier geschieht ist unfassbar unsolidarisch.

https://www.n-tv.de/panorama/Une-Ausgangssperre-Mais-non–article22481984.html

Es hat sich gerade ein Do Khyi aus Vechta angemeldet. Herdenschutzhund, älteste Rasse der Welt. Vechta ist 42 Kilometer entfernt. Wahnsinn wie groß die Bereitschaft hier bei den Kunden ist auch längere Strecken zu fahren.

Jetzt gibt Teo sein Debüt.

Und gleich danach wurde Chiara eingeschult.

Die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes sieht neben Ausgangssperren und umfassenden Öffnungsverboten unter anderem vor, dass man nur noch eine einzige haushaltsfremde Person am Tag empfangen darf ab einer Inzidenz über 100. Ja geht´s noch?! Wie soll man das denn auch noch überstehen? Dann darf ich ja theoretisch nicht mal mehr Tagesgäste annehmen. Mehr und mehr bekommt man hier den Eindruck, dass die größte Bedrohung für Leib und Leben die ganzen Irren der Bundesregierung sind.

Selbst Jens Gnisa, der ehemalige Vorsitzende des deutschen Richterbunds, kann das nicht fassen.

Zuvor hatte es bereits aus der Justiz heftige Kritik an der geplanten Vereinheitlichung gegeben. So empörte sich frühere Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, über Pläne der Bundesregierung, im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie das Infektionsschutzgesetz zu verschärfen. „Man sieht mich selten fassungslos. Aber nun ist es so weit. Der Bund schießt deutlich über alle Verhältnismäßigkeitsgrenzen hinaus“, schrieb der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld auf Facebook. Es gehe bei den Vorschlägen nun nicht mehr um einen Brücken-Lockdown von zwei oder drei Wochen, sondern um einen „nicht mehr einzufangenden Dauerlockdown“, rügte er.

Gnisa nannte es eine „Nichtachtung der Justiz“, wenn ab 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen nächtliche Ausgangssperren verhängt werden müssten – obwohl von Gerichten deren Wirksamkeit angezweifelt worden sei. Auch seien die strengen Kontaktbeschränkungen aus seiner Sicht rechtlich zweifelhaft. „Eltern ab einer Inzidenz von 100 zu verbieten, ihre Kinder zu treffen, entspricht für mich auch nicht dem Bild des Grundgesetzes.“

In der Formulierungshilfe, die am Samstag an Fraktionen und Länder geschickt wurde, schlägt der Bund mehrere Maßnahmen für Landkreise vor, in denen binnen einer Woche eine Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner oder mehr registriert wird – das sind aktuell mehr als die Hälfte aller Landkreise in Deutschland. Gestattet wären etwa nur noch private Treffen eines Haushaltes mit einer weiteren Person und von insgesamt maximal fünf Personen; Kinder zählen nicht mit. Vorgeschlagen sind Ausgangsbeschränkungen von 21.00 Uhr abends bis 5.00 Uhr morgens.

Cool ist auch, dass bei einer Inzidenz von 3 Tagen über 100 fast alles dicht machen soll und wenn sie wieder 3 Tage unter 100 liegt die Verschärfung aufgehoben wird. Na… das wird ja ein lustiges Hin und Her.

Beim schleifen bin ich mittlerweile in der anderen Ecke der Türzarge. Viel Zeit blieb dafür bis jetzt auch heute nicht.
Jetzt werden die Kanten geschliffen.
Eindeutig!
Heute geht hier alles drunter und drüber.

Bis morgen!

Samstag, der 10.04.2021

Guten Morgen! Die Hundepension erlebt einen ruhigen Tag. Es kommt keiner, Sam bleibt Solo-Gast. Dafür geht´s heute in den Kursen rund. Um elf ist der Begleithundekurs mit 6 Teilnehmern und um 13.00 Uhr findet der Welpenkurs statt. Drei neue Knirpse haben sich angekündigt. 6 Zwerge sind es also, wenn alle kommen. Eine schöne Gruppenstärke. Da gibt´s später viele Fotos und Videos.

Auf`s Titelbild hat´s Crazy Emma mal wieder geschafft 🙂

Und hier kommen auch schon die ersten Fotos…

Gruppentraining mit…

Nala,
Kaya,
Nala,
Lola und…
Maeva.

In 20 Minuten geht es schon mit dem Welpenkurs weiter.

Und da kommen auch schon die Fotos…

Am Ende haben wir noch ein kleines Wettrennen veranstaltet.

Karlo war Sieger, aber alle Zwerge haben gelernt, dass Herrchen und Frauchen sich sehr freuen, wenn man angestürmt kommt 🙂

Der Delta-Schleifer ist da.
Und die Rigips-Dübel auch. Super!

Dann kann es mit der Renovierung ja weiter gehen. Wir hatten Glück mit dem Wetter in den Kursen. Es regnet mittlerweile beständig.

Heute kamen zwei weitere Anmeldungen. Aber nicht für den Tanz der Zwerge, sondern für den Begleithundekurs. Ich bin etwas in Verzug, aber sie werden heute noch bestätigt.

Die oberste Schicht Farbe ist schon weg.

Und da ist es auch schon wieder bald Mitternacht. Aber am Schreibtisch ist fast alles up to date. Morgen werde ich wieder mehr Zeit für die Renovierung finden. Es kommt morgen schon wieder ein neuer Schüler. Klasse, wie das hier läuft! Ich bin so froh, dass nach der langen Phase der Erfolglosigkeit endlich wieder Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird. Die bleierne Angst zu scheitern weicht der Hoffnung auf eine sorgenfreiere Zukunft und das ist einfach unglaublich befreiend.

Bis morgen!

Freitag, der 09.04.2021

Guten Morgen! Heute kommen Zoey, Ruby und Flecki. Fill wird heute abgeholt. Es wird also ein bisschen ruhiger auf der Huwie. Heute 5 Gäste, gestern waren es 10.

Einzeltraining ist um 11.30 Uhr mit Elli und um 13.45 Uhr mit Lucy. Um 17.45 Uhr startet die Gruppe mit 5 Teilnehmern.

Mit 12 Grad wird es heute etwas wärmer als die vergangenen Tage, aber es soll regnen. Der Frühling hat viel Ähnlichkeit mit der Impfkampagne. Beide erleben einen Fehlstart.

Ich habe noch Fotos von gestern…

Ein paar Fotos vom Sonnenaufgang…

Der Clip kommt auch gleich.

Na…wer kriegt ihn? Es dürfen noch Wetten abgegeben werden 🙂

And the winner is… Sam! 🙂

Vierte Einzelstunde mit Elli.

Vor 4 Wochen wollte sich Elli noch kläffend auf jeden anderen Hund stürzen. Da hat das Frauchen schon viel erreicht!

Flecki hat den Ball! Hat aber keiner mitbekommen und jetzt wundert er sich, dass keiner kommt um zu klauen 🙂

In einer guten halben Stunde kommt schon Lucy zum Training.

Es kam eine weitere Anmeldung für den Welpenkurs. 6 Teilnehmer sind morgen zu erwarten. Bei weiterhin so guter Nachfrage werde ich mehr Kurstermine eröffnen.

Lucy übt bei Fuß gehen. Das klappt doch schon prima.

Emma hat den irren Blick 🙂

In 20 Minuten geht´s los mit der Gruppe.

Heute mit…

Bodo

Lotta

Tilda

Max

Bis morgen!

Donnerstag, der 08.04.2021

Guten Morgen! Heute geht´s hier wieder rund. Es kommen 7 Tagesgäste. Um 11.00 Uhr kommt Tobi zu seiner ersten Trainingseinheit und um 15.15 Uhr gibt Elmo sein Debüt. Um 16.45 Uhr kommt Aurora zum Training und eine Stunde später ist Gruppentraining mit Lina, Balou, Lütte und Lotte. Volles Programm also heute. Da werde ich nicht so viel Zeit für die Renovierung finden, aber dafür wird das Geld dafür verdient 🙂 Gestern kam eine weitere Anmeldung für die Kurse. Ich hoffe das Politbüro beschließt am Montag keinen harten Lockdown. Das wäre ganz übel, wo es sich gerade wieder ein bisschen erholt.

Es gewinnen nicht immer die üblichen Verdächtigen…

Hier plumpst der Ball…
…Karla ins Maul. Sie war auch sehr überrascht 🙂
Und Flecki hatte auch schon ein morgendliches Erfolgserlebnis.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tesla-teilt-gegen-deutsche-Regelwut-aus-article22476157.html

Na… was habe ich vor einiger Zeit schon vermutet? Tesla wird sich noch wundern 🙂 Es ist immer das gleiche Problem. Deutschland legt sich mit seiner Regulierungswut in Fesseln. Hier war auch zwei Jahre lang völlig unklar, ob der Betrieb wirklich genehmigt wird, weil die zuständige Sachbearbeiterin Zweifel an meiner Sachkundigkeit hatte. Ich betreibe die Hundeschule seit 1999 und war geprüft und anerkannt vom LANUV/NRW, dem Ministerium für Landwirtschaft, Nahrung, Umwelt- und Verbraucherschutz. Doch das zählte hier nicht… Ich habe damals sogar den Landrat angeschrieben. Die Dame wurde später gefeuert und wenige Monate später bekam ich die endgültige Erlaubnis völlig problemlos. Wäre der Betrieb nicht genehmigt worden, wäre ich wirtschaftlich erledigt gewesen. Man kann aber mit dem Kauf der Immobilie auch andererseits nicht so lange warten bis diese Fragen alle geklärt sind, denn dann ist er an einen anderen Interessenten verkauft.

Das Desaster was wir jetzt bezüglich des Managements der Pandemie erleben, stellt keine Außergewöhnlichkeit dar, sondern ist hier inzwischen der Normalfall. Unsere Bürokratie ist leistungsschwach und blockiert viele sinnvolle Entwicklungen und Projekte in komplett überflüssiger Art und Weise.

Leymann liefert das Baumaterial.
Kurz danach kam Tobi zur Einschulung.
Stanley musste heute 8 Kilometer mit Frauchen spazieren gehen. Er nimmt morgen wieder am Leben teil.